Ibrahim Abouleish – SEKEM

Abouleish studierte ab 1956 Technische Chemie in Graz. 1960 heiratete er eine Grazerin, arbeitete in führender Position in der industriellen Arzneimittelforschung. 1977 kehrte er in seine Heimat zurück und gründete die Entwicklungsinitiative SEKEM (auf deutsch: sonnenhafte Lebenskraft) auf 70 Hektar Wüste etwa 47 Kilometer nordöstlich von Kairo. Geprägt von der Art der Betrachtung der Natur durch  Rudolf Steiner nähert  sich SEKEM Schritt für Schritt dem biologischen Landbau und wird schließlich Marktführer in der biologischen Landwirtschaft und bei pflanzlichen Heilmitteln. SEKEM betreibt Schulen, Arbeits- und Erziehungsprogramme, ein medizinisches Zentrum und eine Akademie für angewandte Kunst und Wissenschaften.  Abouleish wird Berater von Regierung und UNO, erhält Auszeichnungen. Heute  beschäftigt SEKEM knapp 2000 Menschen. Rund 250 Kleinbauern beliefern SEKEM mit biologisch angebauten Produkten. Es ist ein gesellschaftliches Gebilde entstanden, das als Modell einer neuen Wirtschaft verstanden werden kann. Es wurden neue soziale, wirtschaftliche, medizinische, ökologische Maßstäbe gesetzt. SEKEM ist bereits auch international tätig.

Als Dr. Ibrahim Abouleish 1977 nach Ägypten zurückkehrte, um die SEKEM-Initiative zu gründen, hatte er tief in seinem Herzen eine Vision:

“Inmitten von Sand und Wüste sehe ich mich vor einer sprudelnden Wasserquelle. Sorgfältig pflanze ich Bäume, Kräuter sowie Blumen und befeuchte ihre Wurzeln mit den kostbaren Tropfen. Das kühle Wasser des Brunnens zieht Menschen und Tiere an, damit sich diese daran erfrischen können. Bäume geben Schatten, das Land wird grün, duftende Blumen blühen, Insekten, Vögel und Schmetterlinge zeigen ihre Hingabe an Gott, den Schöpfer, als ob sie die erste Sura des Qu’rans zitieren. Die Menschen, die das verborgene Lob Gottes wahrnehmen, kümmern sich und sehen alles Entstandene als Reflexion des Paradieses auf Erden. Für mich ist diese Idee einer Oase inmitten einer feindlichen Umgebung wie ein Bild der Wiederbelebung im Morgengrauen, nach einer langen Reise durch die nächtliche Wüste. Ich sah es vor mir wie ein Modell, bevor die eigentliche Arbeit in der Wüste begann. Und doch wollte ich in Wirklichkeit noch mehr: Ich wollte die ganze Welt entwickeln.”

zur Homepage:
Sekem-Gemeinschaft
Sekem Gemeinschaft Österreich 
Wikipedia Ibrahim Abouleish

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s