Heini Staudinger

Heini Staudinger hat sehr wohl mit den GEA Schuhen – Waldviertler Schuhen angefangen und dann aber Schritt für Schritt  ein ganzes verflochtenes Imperium mit Synergien aufgebaut.

GEA-Verlag gibt die Zeitschrift „brennstoff“ heraus. Sie ist aus einer Not entstanden:
„Nachdem wir 1997 ‚dank‘ einer Krise (rückblickend bin ich dank!-bar dafür) kein Geld mehr für teure Werbeleute hatten, entwickelte ich mit Didi unsere neue Werbelinie. Ich sagte zu ihm, ‚Didi, Werbung ist eigentlich ein Ärgernis und eine Plage in unserem Alltag. Wenn wir schon werben müssen, dann möchte ich mit unserer Werbung ‚Brennstoff‘ für Herz und Seele mitliefern.‘ So entstanden die GEA Alben.“
– Heini Staudinger im GEA Album, Nr. 67, S. 4
Für den Inhalt sind prinzipiell gesellschaftskritische Themen maßgebend. Für jede Ausgabe ist im Vorhinein eine leitende Thematik definiert – sei es nun Freiheit, Gerechtigkeit, Ungehorsam, Die Lebenden und der Tod, Heimat oder Wechselseitige Abhängigkeit – welche die Autoren reizen sollen, jeweils Relevantes aus ihrem Fachgebiet beizusteuern. Oft sind die Endergebnisse auch kapitalismuskritisch resp. im linken, alternativen, oder aber auch esoterischen, Bereich des Zeitschriftenspektrums anzusiedeln.

Brennstoff – GEA Album    erscheint 4x jährlich

Heini Staudinger 2012 Quelle: Von Anton-Kurt – Eigenes Werk, CC BY 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=23087202

Heini Staudinger hab ich persönlich sowohl im Radio einmal gehört, als auch in der Evangelischen Akademie erlebt: er baut an seiner Welt konsequent nach seinen Grundsätzen Schritt für Schritt und er bekommt dabei Aufmerksamkeit. Mit unkonventionellen Finanzierungsmethoden ist er mit der Finanzmarktaufsicht in Konflikt geraten.

Seine Grundsätze:
„… die wirklichen Prinzipien des Lebens müsse das Leben selber schreiben . Und da es in unserem Leben ganz wesentlich ist, ob wir in unseren Angelegenheiten von Angst getrieben oder mutige Gestalter sind, ob wir klug oder blöd sind und ob wir uns von der Liebe leiten lassen oder vom Geld, handeln unsere Firmenprinzipien von diesen wesentlichen Haltungen im Leben.
… Sehr gerne diskutiere ich mit meinen Neffen und Nichten (im Alter von 3 bis 14 Jahren) über unsere Firmengrundsätze.

  1. Scheiß di ned au!
  2. Bitte, sei ned so deppat!

mit großer Ernsthaftigkeit, dass nichts im Leben uns mehr hindert als die Angst. Dass es aber genug Situationen im Leben gibt, wo Mut alleine nicht genügt. Und drum ist unser zweiter Grundsatz auch sehr wichtig, nämlich nicht deppat zu sein, sondern klug.
… eines Abends … diskutierten wir wieder über unsere Grundsätze, da fragte mich die kleine Rosi: ‚Heini, habt ihr nicht auch noch einen dritten Firmengrundsatz?‘ Ich dachte bis dahin, dass diese zwei Grundsätze genug wären. Ich wollte sie aber nicht enttäuschen, drum sagte ich: ‚Ja, freilich haben wir noch einen dritten Grundsatz.‘ Und während Rosi noch fragte: ‚Und wie heißt der?‘, dachte ich mir, mutig und klug sind Einbrecher auch, jedoch fehlt ihnen die sinnvolle Orientierung. Und so sagte ich zu Rosi: ‚Unser dritter Grundsatz ist der allerwichtigste, und er heißt: Orientiere dich an der Liebe!‘“

– Heini Staudinger, GEA Album, Nr. 87, S. 2, S. 8

siehe auch Homepage:
Wikipedia – Heinrich Staudinger
brennstoff – GEA Album    erscheint 4x jährlich

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s